Beiträge über lime

Golf1.de berichtet:

vom 22.11.2020

Lime Golf – Eine App für die neue Golfer Generation

 
Lime Golf

 

Foto: LIME GOLF

Lime Golf ist eine kostenlose Smartphone App, die deutschlandweit Golfer und Nicht-Golfer gleichermaßen ansprechen soll. Events, Kurse und Benefits auf über 40 ausgewählten Partneranlagen in Deutschland warten darauf, von der Lime Golf Community – egal welcher Spielstärke – in Anspruch genommen zu werden.

Lime Golf – Anlagen, Kurse, Events in der Hosentasche

Mit der Lime Golf App (für iOS / für Android) hast Du die gesamte Lime-Welt immer in der Hosentasche. Lime Golf ist keine Golf-Mitgliedschaft und somit keine Konkurrenz für die Golfclubs, sondern ein Zusatzprodukt, das eine Club-Mitgliedschaft aufwerten soll und bedarfsgerechte Mehrwerte schafft.

Wer die App gratis herunterläd, kann über 40 Partneranlagen, über 100 Golf-Events, über 200 Golf-Kurse sowie Specials in seiner Umgebung entdecken. Wer in den Golfclubs vor Ort bequem via Smartphone eincheckt, kann so bei jeder Golfrunde in der App fleißig Punkte sammeln – und das wird belohnt. Unter allen Punktesammlern werden je Partneranlage Lime Golf PRO Memberships verlost.

Lime Golf App

 

Foto: ENVATO ELEMENTS

Lime Golf PRO Membership

Als Lime Golf PRO Member profitiert man von zahlreichen Vorteilen. Darunter ein dauerhafter Greenfee Rabatt von 25% auf JEDER Greenfeerunde und 25% Rabatt bei jedem Lime-Event (z.B. Grillpartys auf der Driving Range, Par-3-Turniere in lockerer Atmosphäre und After-Work-Turniere mit Musik und BBQ. Dazu gibt es kostenlose Leihschläger oder Trolleys undundund.

Lime Golf Community

 

Foto: LIME GOLF

Natürlich ist der PRO Membership auch buchbar: Für 89,- Euro im Jahr kann man Vollmitglied der lässigen und modernen Gemeinschaft werden, bei welcher der Spaß am Golf im Vordergrund steht. Es lohnt sich: Schließlich hat man das Geld bei ein paar Spielen mit Greenfee-Rabatt oder Teilnahmen an Events schon wieder drin.

Attraktiver Rabatt aufs Greenfee

Wir durften die App testen. Rund um Berlin spielten wir auf den 2 Partneranlagen Groß Kienitz und Golfpark Schloss Wilkendorf. Mit Greenfee-Rabatt zahlten wir je 18-Loch Runde statt regulär 55,- Euro nur noch 41,25 Euro. Das funktionierte ganz einfach und unkompliziert durch Einchecken vor Ort und anschließendes Vorzeigen der App am Counter beim Bezahlen. Von uns eine klare Empfehlung für unsere besten Golf-Apps auf dem Smartphone!

Lime Golf Events

 

Foto: LIME GOLF

„LIME GOLF BIETET JEDERMANN ZUGANG ZUM MODERNEN UND ZWANGLOSEN GOLFEN IN EINER LÄSSIGEN COMMUNITY AUF COOLEN ANLAGEN!“

Der Spaß am Golf im Vordergrund

Hinter der Idee zu Lime Golf stecken Tobias Kaiser und Stefan Kirstein – zwei im Golf-Business durchaus bekannte Gesichter: Der eine arbeitete mal für die VcG und leitete das Projekt „Gemeinsam golfen“, der andere ist Geschäftsführer des Mainzer Golfclubs. Kaiser und Kirstein kennen die demografischen Probleme des Golfsports und wollen mit Lime Golf dem Golfsport ein neues Gesicht verpassen. Cool und modern, frei von Zwängen und gegen das Steife und Verstaubte sollte er sein.

Lime Golf Course

 

Foto: LIME GOLF

Bei Lime Golf ist jeder willkommen

„Egal, ob Einsteiger oder Könner, tätowiert oder gepierct, mit Hipster-Bart oder Rastazöpfen, bei Lime Golf ist jeder willkommen. Auch Freunde und Bekannte können zu vielen unsere Events problemlos einfach mitgebracht werden und Golf kennenlernen,“ sagt Kaiser. Deshalb wurden als Partner auch ganz gezielt nur Clubs angeworben „die eine gewisse Willkommens-Kultur pflegen“. Das Feedback, das zurückkommt, sei durchweg positiv.

Mehr Informationen: limegolf.de

Tagesspiegel Online berichtet:

vom 24.11.2020, 17:39 Uhr

„Die 20 Coolsten aus allen Clubs vereinen“

„Die 20 Coolsten aus allen Clubs vereinen“
Lime Golf bietet Events mit lockerer Atmosphäre für Golfinteressenten, junge Golfer und solche, die sich jung fühlen. Foto: Matthias Gruber

Damengolf, Seniorengolf, Kinder-Feriencamp – aber was bieten Golfclubs jungen Erwachsenen? Die Golfanlagen Gross Kienitz und der Golfpark Schloss Wilkendorf haben sich „Lime Golf“ angeschlossen, um mit lockeren Events Studenten und Berufseinsteiger zu begeistern.

 

„Die Idee hinter Lime Golf ist, platt gesagt, die 20 coolsten und lockersten Typen aller Clubs zusammenzubringen“, sagt Thomas Schumann, Clubmanager des Golfpark Schloss Wilkendorf. Denn während Golfclubs für viele ihrer Mitglieder gezielte Angebote hätten, fehle es an Events für junge Erwachsene. „Diese Zielgruppe ist für uns Golfanlagen schwer zu erreichen und zu integrieren, deswegen müssen wir uns etwas einfallen lassen“, so Schumann. Neben Wilkendorf zählen in der Hauptstadtregion auch die Golfanlagen Gross Kienitz zu den Partnern von Lime Golf.

Auf den ersten Blick wirkt das Start-up wie ein weiterer Player auf dem Markt der Greenfee-Rabatte. Mitglieder von Lime Golf erhalten auf den mehr als 40 Partneranlagen bundesweit 25 Prozent Rabatt auf die Spielgebühr. Tatsächlich geht es dem Mainzer Unternehmen aber um den Aufbau einer jungen Golf-Community, die mit ungezwungenen, kreativen Veranstaltungen bei Laune gehalten werden soll – und am Golfer. „Die Events sind der Kern von Lime Golf“, erklärt der Mainzer Stefan Kirstein, einer der Gründer.

Bälle, Bratwurst, Bier und Beats

Grill the Range zum Beispiel, wo der Golfclub an der Driving-Range einen Grill, einen Kühlschrank und eine Musikbox aufstellt. „Für 15 Euro gibt es ein Bier, eine Wurst, unbegrenzt Rangebälle und eine Atmosphäre, die Nicht-Golfer in einem Golfclub nicht erwarten würden“, so Kirstein. Einsteiger sind explizit erwünscht. Oder ein Par-3-Event mit drei Golfern und drei Noch-Nicht-Golfern pro Flight, die jeweils als gemischte Zweier-Scramble gegeneinander antreten, entweder auf einem Kurzplatz oder mit kurz gesteckten Abschlägen, die neun Löcher des Platzes in Par-3-Bahnen verwandeln. „Wir haben das im Mainzer Golfclub schon ausprobiert und damit eine Menge Begeisterung ausgelöst“, berichtet Stefan Kirstein.

Mal was anderes: Von der Clubhausterrasse (des Mainzer Golfclubs) runter auf das 18. Grün – ähnliches könnte sich Clubmanager Thomas Schumann in Wilkendorf auch vorstellen. Foto: Lime Golf

„Solche Events haben definitiv eine Daseinsberechtigung“, findet Gross Kienitz‘ Clubmanagerin Ariane Fränkle. Ihre Hoffnung sei, dass dadurch Menschen auf die Golfanlagen kommen, die bisher wegblieben. Dass das ein oder andere Clubmitglied beim Blick auf eine Musikbox an der Driving-Range die Nase rümpfen könnte, befürchtet Fränkle nicht: „Das findet ja nicht jeden Tag statt, und natürlich ist es wichtig, solche Events vorher zu kommunizieren.“ Sie gehe sogar davon aus, dass nicht nur junge Menschen solche Veranstaltungen annehmen würden, sondern auch ältere, die sich jung fühlen.

Zwei Mitgliedschaftsformen

Lime Golf hat eine eigene App, über die Events, Kurse und Rabatte bei sämtlichen Partneranlagen gebucht werden können. Zwei Mitgliedschaftsmodelle gibt es: Lime Fun für 49 Euro jährlich und Lime Pro für 89 Euro jährlich. Wobei nur die Pro-Mitgliedschaft den 25-Prozent-Rabatt aufs Greenfee und auf Events beinhaltet. Fun-Mitglieder bekommen 25 Prozent Nachlass, wenn es sich um öffentliche Plätze handelt, also meist um Kurzplätze, aber auch den Westside Platz des Golfpark Schloss Wilkendorf.

„Als Lime-Event könnte ich mir zum Beispiel einen Nearest-to-the-Pin-Wettbewerb vorstellen, bei dem vom weißen Abschlag des Sandy-Lyle-Platzes auf das Puttinggrün am Clubhaus gespielt wird“, sagt Clubmanager Thomas Schumann. Grill, Kühlschrank und Musik inklusive. Wenn dabei coole Bilder und Videos entstünden, die ihren Weg zu Nicht-Golfern finden, dann sei ein Ziel erreicht: „Das trägt einen modernen Esprit nach außen, der nichts zu tun hat mit dem etwas angestaubtem Bild, das zu viele Menschen von Golf haben.“

VcG berichtet:

vom 06.05.2020

Foto: lime Golf – Lässig und cool – dafür steht lime Golf
 

Leichtes Spiel

Jünger, lässiger, lockerer – die neue Generation Golf kommt jetzt mit lime Golf zeitgemäß ins Spiel: Das spaßorientierte Golfkonzept funktioniert via App und sorgt für frischen Wind im Golfsport!

Kart fahren, bowlen, Schwarzlichtminigolf: Wer heute mit Freunden Spiel, Sport und Spannung erleben will oder neue Leute kennenlernen möchte, hat normalerweise die Qual der Wahl zwischen unzähligen attraktiven Angeboten – und nicht unbedingt den oft verkannten Golfsport im Sinn. Das soll jetzt anders werden: „Wir wollen den Menschen Golf auf eine Art und Weise näherbringen, wie wir es verstehen, spielen und leben, nämlich unkompliziert und cool“, erklärt Tobias Kaiser, einer der vier Gründer von lime Golf. „Deshalb bieten wir mit lime Golf jetzt jedermann Zugang zum modernen und zwanglosen Golfen in einer lässigen Community auf coolen Anlagen! Lockere Leute, Drinks auf der Runde, Grillen und Musik – der Spaß am Spiel steht bei allen lime Golf-Aktionen im Vordergrund!“ Neben Community Events erhalten lime Golfer besondere Benefits auf den lime Golf Partneranlagen. Darunter z.B. einen dauerhaften 25-Prozent-Greenfee-Rabatt. Als Special in diesen schwierigen Zeiten gibt es noch einen 25-Euro-Greenfee-Gutschein bei Abschluss einer Pro Membership bis zum 31.07. obendrauf. Mehr als vierzig Partnergolfanlagen in allen Ballungsgebieten bundesweit wurden anhand von verschiedenen Kriterien gezielt ausgewählt und sind somit Teil der neuen via App organisierten Golf-Generation. Tendenz steigend!

App zum Golfen

Wer Spaß haben will, ist hier richtig: Das lime Golf-Angebot reicht von lässigen Par-3-Fun-Events und Afterwork-Golfturnieren sowie Grill-the-Range-Sessions mit Barbecue, Musik und Drinks über lockere Schnupper-, Lern- und Trainingskurse bis hin zu kostenlosen Leihschlägern, Special Rates, -Deals und Benefits der Partneranlagen. „Unser Konzept funktioniert zeitgemäß – einfach per App. Mit ihr kann der User nicht nur Partneranlagen, unsere über 200 lime Golf-Events und über 250 lime Golf-Kurse sowie Specials in seiner Umgebung finden, sondern auch vor Ort bequem via Smartphone einchecken“, so Kaiser. „Egal, ob Einsteiger oder Könner, tätowiert oder gepierct, mit Hipster-Bart oder Rastazöpfen, bei lime Golf ist jeder willkommen. Auch Freunde und Bekannte können zu vielen unsere Events problemlos einfach mitgebracht werden und das Golfen kennenlernen.“ 

Die neuen Generation Golf: Spiel mit!

Wer lime Golfer werden möchte, wählt zwischen zwei Mitgliedschaftsmodellen, und zwar unabhängig davon, ob er bereits eine Club- oder VcG-Mitgliedschaft hat oder nicht: lime.FUN ist ideal für Einsteiger und Neulinge und kostet 4,99 Euro im Monat (49,– Euro/Jahr), lime.PRO bietet Golferfahrenen das volle Programm für 8,99 Euro im Monat (89,– Euro/Jahr). Dazu zählen unter anderem ein dauerhafter 25 Prozent Greenfee-Rabatt auf allen Partneranlagen und viele weitere Benefits „Entsprechend ihrer individuellen Bedürfnisse können die Nutzer zwischen unseren beiden Mitgliedschaftsmodellen wählen und von den dazugehörigen Inhalten profitieren. Schon mit ein paar Greenfee-Runden oder der Teilnahme an ein, zwei Golf-Aktionen hat man den Preis der Mitgliedschaft wieder heraus“, betont Kaiser. „Unsere kostenlose App bietet jedoch auch den Nutzern einen enormen Mehrwert, die sich erst einmal für keine Mitgliedschaftsform entschieden haben. Durch unseren Evender werden dem Nutzer alle interessanten Events und Kurse in seiner Nähe angezeigt. Dies wird vor allem nach Corona wieder ein extrem spannendes Thema werden. Darüber hinaus erhält er Informationen über Special Deals unserer zahlreichen Partner, wie zum Beispiel Mizuno, J.Lindeberg, Footjoy, Adidas, Puma, Cobra und all4golf, das Ganze exklusiv für lime App-Nutzer. Es lohnt sich also in jedem Fall die kostenlose lime Golf-App im App Store oder bei Google Play herunterzuladen und reinzuschauen.“ 

Vorteil für VcGler

VcGler kommen jetzt besonders günstig ins Spiel: Sie erhalten mit dem Code limexvcg97541 jetzt 50 Prozent Rabatt auf die lime Golf-Mitgliedschaft im ersten Jahr. Einfach bei der Buchung den Code eingeben und los geht das Spiel mit der neuen Generation Golf!

Autor: Imke Ulrich

alpengolfer.de berichtet:

vom 10.01.2020

Limegolf: Alles lechzt nach dieser Zielgruppe

Ja, ich bin mittendrin. Mit 41 Jahren mitten in der Sorgenkind-Zielgruppe der 25- bis 50-Jährigen. Bei denen, die so schwer zu greifen sind für die Golfclubs. Hier der Fulltime-Job, da die Familie. Wenn ich mich so durchs Netz klicke, stoße ich recht oft auf die Frage: Wie kann man diese Altersklasse für den Golfsport begeistern? Das Rad wird man dafür freilich nicht neu erfinden. Ideen gibt es genügend. Doch das, was bislang da war, ist meistens ziemlich schnell im tiefen Rough versunken. An dieser Stelle kommt nun Limegolf ins Spiel.

 

Hinter der Idee stecken unter anderem zwei im Golf-Business durchaus bekannte Gesichter: Tobias Kaiser und Stefan Kirstein. Der eine hat bereits für die VcG gearbeitet und das Projekt „Gemeinsam golfen“ geleitet. Der andere ist seit einigen Jahren Geschäftsführer des Mainzer Golfclubs. Beide sind mit den demografischen Problemen des Golfsports bestens vertraut. Zum Team gehören auch Harry Walter und Maximilian Zimmer. Sie sagen: „Mit Limegolf verpassen wir unserem Sport ein neues Gesicht. Lässig und modern. Frei von Zwängen steht bei uns der Spaß am besten Spiel der Welt im Vordergrund.“ Ganz ehrlich: Das habe ich schon oft gehört und gelesen. Doch das Limegolf-Konzept geht tiefer. Denn Kaiser und Kirstein beschäftigen sich auch mit der Ursachenforschung. Warum ist das überhaupt so, wie es ist? „Viele spielen bereits Golf, aber bekennen sich nicht dazu. Manche trauen sich das auch gar nicht“, sagt Kirstein. Weil der Golfsport eben noch immer gegen das Steife und Verstaubte ankämpfen muss.

Sie hoffen auf eine Win-win-win-Situation

Diesem Kampf gegen die gängigen Klischees stellt sich auch die Limegolf-Crew. Angesprochen werden sollen insbesondere Nicht-Golfer und nicht organisierte Golfer, generell aber natürlich auch diejenigen, die bereits in einem Golfclub aktiv sind. Ködern will man sie mit speziellen Events. Zum Beispiel mit Grillpartys auf der Driving Range, Par-3-Turnieren in lockerer Atmosphäre und After-Work-Turnieren – inklusive Musik, Drinks und BBQ. Den Nicht-Golfern sollen entsprechende Kurse offeriert werden, vom unverbindlichen Ausprobieren bis zum Training für Fortgeschrittene. Weitere Benefits sind angedacht. Den Machern ist dabei eine Sache aber enorm wichtig: Limegolf sieht sich nicht als Konkurrenz zu den Klubs. Kaiser sagt: „Wir wollen ein Zusatzprodukt und bedarfsgerechte Mehrwerte schaffen und damit die Club-Mitgliedschaft aufwerten. Letztlich sind wir ja abhängig von den Anlagen. Es soll eine Win-win-win-Situation werden.“

80 Partneranlagen sind deutschlandweit geplant

Derzeit sind Kaiser, Kirstein und Co. noch auf der Suche nach Partneranlagen. 80 sollen es zum Start idealerweise sein. Kirstein erklärt: „Wir haben deutschlandweit zehn Ballungsgebiete definiert, in denen wir jeweils mit fünf bis zehn Golfanlagen vertreten sein wollen.“ Erste Zusagen gibt es bereits. Kaiser und Kirstein haben ganz gezielt Klubs angesprochen, „die eine gewisse Willkommens-Kultur pflegen“. Das Feedback, das sie bekommen, ist sehr gut. Der Golf Management Verband Deutschland führt Limegolf bereits unter den Partnern. Für Kaiser und Kirstein ist das wenig überraschend. Sie meinen: „Der Markt lechzt nach dieser Zielgruppe. Und gemeinsam können wir mehr erreichen. Denn alleine ist es für viele Golfanlagen schwer, genügend PS auf die Straße zu bringen.“